Digitale Transformation Projektmanagement Prozessmanagement

Change Management – Ein Schlagwort in aller Munde

Change Management. Was steckt dahinter?

Schon der große griechische Philosoph Heraklit wusste: „Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung.“ Auch zweieinhalbtausend Jahre später gilt diese Weisheit und hat nichts an seiner Gültigkeit eingebüßt. Immer wieder hört man im geschäftlichen Umfeld den Begriff des Change Managements. Doch was steckt dahinter? Dieser Blogbeitrag schafft Klarheit.

Definition von Change Management

Eine einheitliche Definition von Change Management gibt es nicht. Vielmehr bezeichnet der Begriff Change Management das aktive und planvolle (strategische) Management von Veränderungsprozessen. Es umfasst dabei alle Aspekte und Phasen der Umsetzung, darunter die Planung, Implementierung, Kontrolle und Stabilisierung. Es ist als Ergänzung zum Projektmanagement zu verstehen und hat die Aufgabe, die Effizienz und die Effektivität des Veränderungsprozesses zu maximieren. Zudem soll mit Hilfe eines aktiven Change Managements eine möglichst hohe Akzeptanz bei Mitarbeitern, Führungskräften und allen anderen wichtigen Stakeholdern erreicht werden.

Was bedeutet Change Management in der Praxis?

Aller Anfang ist schwer. Das gilt auch oder sogar im Besonderen für einen häufig tiefgehenden Wandel im Unternehmen.

Für eine solide Basis ist es elementar, die aktuelle Situation genau zu analysieren und anfänglichen Veränderungsbedarf zu erkennen. Daraus sind klar strukturierte Projekte mit konkret messbaren Zielen und Ergebnissen abzuleiten. Mögliche Ansatzpunkte sind beispielsweise Geschäftsprozesse im Unternehmen, die Kommunikation und Information, die Personalentwicklung, die Unternehmenskultur oder sogar die langfristigen Unternehmensstrategien.

Dabei stößt man unweigerlich auf Widerstände der betroffenen Mitarbeiter. Diese fürchten häufig einen Verlust an Status im Unternehmen, Gehaltseinbußen, zusätzliche Arbeit oder gar den Jobverlust. Diesen Problemen ist frühzeitig mit richtiger Kommunikation und Einbindung aller betroffenen Mitarbeiter zu begegnen.

Was sind die Erfolgsfaktoren für ein Projekt im Change Management?

Ähnlich wie im Projektmanagement gibt es auch im Change Management Faktoren, die unmittelbar über den Erfolg eines solchen Projekts entscheiden. Einer der wesentlichen Aspekte ist die aktive Mitarbeiterbeteiligung und Einbindung der Betroffenen. Nur so können die Vorstellungen und Verbesserungsvorschläge abgeholt und die Mitarbeiter für die bevorstehenden Veränderungen motiviert werden. Auch eine hohe Motivationskraft von Führungskräften ist elementar wichtig für den Erfolg des Projekts.

Weitere Beispiele für Erfolgsfaktoren hierfür sind:

  • es eine realistische Vision und klare Ziele gab (55 %)
  • die Ausgangssituation genau analysiert wurde (51 %)
  • die Ziele und das Vorgehen für alle transparent waren (38 %)
  • ein effektives Stakeholder Management genutzt wurde (36 %)
  • ein gemeinsames Führungsverständnis für die veränderte Zukunft entwickelt wurde (35 %)

Woran scheitern Projekte im Change Management?

Verschiedene Studien beleuchten auch die Hintergründe, warum Change Management Projekte scheitern (siehe u.a. „Change Barometer 2013“ der Mutaree GmbH)

Hemmende Faktoren sind unter anderem:

  • schlechte Kommunikation allgemein (78 %)
  • unklare/fehlende Verantwortlichkeiten (55 %)
  • schlechtes Projektmanagement (Unkenntnis passender Methoden) (52 %)
  • Frustration der Mitarbeiter aus vergangenen Veränderungen (47 %)
  • mangelnde Unterstützung seitens des Vorstands/der Geschäftsführung (45 %)
  • fehlende Überzeugungskraft der Vorgesetzten (42 %)
  • mangelnde Einsicht für notwendige Veränderungen (38 %)
  • zu später Start der Veränderungsinitiative (33 %)
  • Blockade durch unflexible Mitarbeiter (25 %)

Viele dieser Probleme lassen sich auf schlechte oder gar fehlende Kommunikation zurückführen. Daher ist Kommunikation einer der Schlüssel für erfolgreiches Change Management.

Fazit:

Über den Erfolg oder Misserfolg eines Change Projekts entscheiden in erster Linie die betroffenen Personen. Werden diese frühzeitig und während der Projektdauer fortlaufend informiert und eingebunden, kann man mit gutem Projekt- und Change Management das Unternehmen einen großen Schritt vorwärts bringen.

Mit erfahrenen Beratern steht Ihnen affinis hier gerne zur Seite und unterstützt Sie in Ihrem Change Prozess.

 

Quellen:

„Change Management Studie 2010“ von Capgemini, „Change Barometer 2013“ der Mutaree GmbH

Beitragsbild: Pixabay.com