Customer Experience

5 Gründe für den Einsatz von Adobe Analytics

Daten stellen einen enorm hohen Wert im Unternehmen dar. Durch sie kann erkannt werden, wie der Kunde sich verhält und welche Inhalte ihn interessieren. Unternehmen müssen das Verhalten der User auf ihren Online Präsenzen analysieren, um den Erfolg des Auftritts samt Kampagnen und den damit verbundenen Investitionen zu messen. Welche Inhalte wurden vom User geklickt und warum? Was spricht für den Erfolg oder Misserfolg einer Kampagne? Um diese Fragen detailliert zu beantworten, muss ein Unternehmen den Traffic auf seinen Online Präsenzen tracken.

Für Unternehmen ist es außerdem wichtig, Daten zu nutzen, um Kunden zielgerichtet zu kontaktieren. Eine zielgerichtete und personalisierte Ansprache ist wichtigstes Ziel im Rahmen des Customer Experience Managements.

Hierzu zählt aber auch ein Verständnis für das Verhalten der Kunden. Wann benutzt er beispielsweise welches Gerät, warum bewegt er sich auf der Seite und von wo kommt er her? Im Zusammenhang mit der Datenanalyse ist der heutige sensible Umgang mit Daten sowie die DSGVO-konforme Sammlung sowie Auswertung sehr wichtig und darf nicht vergessen werden.

Um allen Anforderungen an die moderne Datenanalyse gerecht zu werden, werden moderne Analytics Lösungen benötigt.

Die Analyselösung Adobe Analytics wird in Analyseberichten von Gartner Magic Quadrant und Forrester Wave immer wieder sehr gut bewertet, weshalb wir die Top 5 Gründe zusammengestellt haben, die für den Einsatz von Adobe Analytics in Ihrem Unternehmen sprechen.

1. Nicht in Silos arbeiten

Häufig ist das Problem nicht, dass das Unternehmen die Daten nicht hat, sondern, dass diese der respektiven Person nicht zum erforderlichen Moment zugänglich oder verfügbar sind. Oft liegen Daten im Unternehmen verstreut, sie sind anderen Abteilungen aber nicht zugänglich und womöglich gar nicht bekannt, dass diese Daten überhaupt gesammelt werden.

So weiß z.B. der Kundenberater im Service Center vor Ort nicht über welche Kampagne ein Kunde zu ihm gekommen ist und hat somit nicht alle notwendigen Informationen vom Marketing vorliegen. Natürlich ist es auch möglich, dass Daten aufgrund von Wissensaustausches in zwei Abteilungen doppelt erfasst werden und ineffizient agiert wird. Womöglich werden Daten innerhalb einer Abteilung allerdings auch aus machttheoretischen Überlegungen nicht geteilt.

Silo-Denken ist gestern. Im 21. Jahrhundert ist es absolut erfolgsentscheidend, dass allen Unternehmensabteilungen zu jeder Zeit der gleiche Datenpool in der Cloud zugänglich ist – man spricht auch von einer einzigen Quelle der Wahrheit – einer „Single Source of Truth“.

Genau dies kann ein Unternehmen durch die Implementierung von Adobe Analytics Cloud realisieren. Das Silo-Denken wird überwunden und der wahre Wert der Daten kann entfaltet werden.

2. Lernen Sie Ihren Kunden kennen

Hand aufs Herz: wie gut kennen Sie Ihre Kunden wirklich? Dank der Analytics Tools von Adobe müssen Sie keine Annahmen mehr über Ihre Kunden treffen, sondern können diese im Detail kennenlernen und verstehen. Nur so können Sie diese auch auf Dauer halten und begeistern.

Adobe Analytics verfügt über hilfreiche Funktionen, die Einblicke und Rückschlüsse zum Kundenverhalten ermöglichen: So lassen sich mit Hilfe der Flussanalyse-Funktion beispielsweise Customer Journeys auf einen Blick visualisieren und Absprungpunkte können identifiziert werden. Das Tool “Analysis Workspace” ermöglicht flexible Analysen für maßgeschneiderte Analyseprojekte, bei denen per Drag & Drop gewünschte Datentabellen, Dimensionen und Visualisierungen kombiniert werden können. Weitere Funktionen sind u.a.:

  • Erweiterte Segmentierung: Durch die automatische Analyse beliebiger Segmente und Dimensionen können Sie mittels dem „Segment IQ“ Feature statistische markante Unterschiede zwischen diesen erkennen.
  • Kennzahlenberechnung: Kombinieren Sie unterschiedliche Kennzahlen mit mathematischen oder statistischen Operationen, um benutzerdefinierte KPIs zu definieren bzw. maßgeschneiderte Reports zu erstellen.
  • Kohortenanalyse: Mit dieser Funktion können Sie eigene Gruppen definieren und das Verhalten dieser Kunden im Zeitverlauf beobachten, analysieren und Trends ermitteln.

3. Vorausschauend handeln

Das Verstehen von vergangenem und aktuellem Kundenverhalten ist eine grundlegende Voraussetzung, um deren Wünsche auch in Zukunft gerecht zu werden. Mit Big Data und Künstlicher Intelligenz ist heutzutage allerdings noch viel mehr möglich. Dank Predictive Analytics kann das zukünftige Kundenverhalten prognostiziert werden. Das ist erforderlich, damit etwa Abwanderungen frühzeitig erkannt und dagegen geeignete Maßnahmen eingeleitet werden können.

Hierfür bietet Adobe Analytics folgende relevante Funktionen:

  • Marketing Attribution: Mittels Regeln und Algorithmen zugewiesene Attribute bieten verlässliche Analysen des Verhaltens Ihrer Kunden – egal für welchen Kanal.
  • Anomalieerkennung: Durch Machine Learning und statistische Verfahren kann Adobe Analytics Cloud in kurzer Zeit riesige Datenmengen analysieren und Sie auf Anomalien aufmerksam machen.
  • Gewichtungsanalyse: Profitieren Sie von der Erkennung bisher unentdeckter Muster und bedeutenden Korrelationen in Ihren Daten – etwa hinsichtlich unerwarteten Kundenverhaltens oder abweichenden Werten.
  • Intelligente Warnhinweise: Richten Sie benutzerdefinierte Warnhinweise ein, die auf Anomalien verweisen bzw. staffeln Sie Warnhinweise für einzelne oder mehrere Kennzahlen.
  • Echtzeitdaten: Erhalten Sie Dateneinblicke in Real-Time bereits einige Sekunden nach deren Erfassung.

4. Bilden Sie datenbasierte Zielgruppen

Aus dem wertvollen und unternehmensweit gesammelten sowie geteilten Datenschatz lässt sich auch eine Profilierung bzw. Segmentierung von Kunden vornehmen. Ein näherer Blick auf die Daten offenbart: welche Kunden verhalten sich wie? Ist daraus ein Muster zu erkennen? Wenn ja, welche Rückschlüsse lässt dies zu? Letztendlich muss die Analyse dieser großen Datenmengen in Aktionen münden, die abzuleiten sind.

Auch hierfür hat das Analytics Programm eine Fülle an leistungsstarken Funktionen parat, die keine Wünsche offen lassen:

  • Zielgruppenanalyse: Durch die Kombination von Adobe Cloud und Adobe Audience Manager können z.B. demographische oder psychographische Zielgruppendaten, aber auch CRM-Daten in benutzerdefinierte Workflows integriert werden.
  • Anzeigenanalyse: Importieren Sie Online-Werbe-Daten von Google AdWords, Yahoo und weiteren großen Suchmaschinen und verknüpfen Sie diese in Adobe Analytics mit Traffic- und Konversionszahlen.
  • Remarketing-Trigger: Anhand von eigens eingerichteten Triggern können Sie auf bestimmtes Kundenverhalten mit geeigneten Maßnahmen, z.B. der Aussendung gezielter E-Mails, reagieren und neue Kontaktpunkte schaffen.
  • Mobiles Marketing: Auch für Apps bietet Adobe Analytics Analysemöglichkeiten für Nutzerakquise, Interaktion und Kundenbindung.
  • Integrationen mit Drittanbietern: Nutzen Sie vorhandene Datenschnittstellen, um eine Integration und API-Verbindungen mit Software von Drittanbietern in kürzester Zeit stressfrei zu implementieren.

5. Sichern der Datenhoheit

Mit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai 2018 hat EU-weit ein neues Zeitalter des Datenschutzes begonnen. Diese Richtlinie hat auch wichtige Implikationen auf den Umgang mit Daten im Unternehmen.

Das Thema Datenhoheit ist von hoher Bedeutung, da ein Unternehmen zu jeder Zeit volle Kontrolle über gesetzeskonforme und sichere Nutzung und Speicherung von Daten verfügen muss. Mit Adobe Analytics ist einem Unternehmen absolute Datenhoheit garantiert. Die Daten werden in der firmeneigenen Cloud gespeichert und fließen nicht an unbekannte Dritte ab.

Wenn auch Sie nach einer geeigneten Analytics-Lösung im Unternehmen suchen, dann empfiehlt sich ein näherer Blick auf Adobe Analytics.

Als zertifizierter Adobe Solution Partner Deutschland berät und belgleitet die affinis consulting GmbH Kunden von der Strategie über die Implementierung und Anwendung der Adobe Experience Cloud, Analytics Cloud und Marketing Cloud.