Herausforderungen in der Energiewirtschaft – Digitalisierung, Transformation und Wettbewerb

Derzeit ist der Begriff Digitalisierung in aller Munde. Insbesondere in der Energiewirtschaft bricht für die Unternehmen eine neue Zeit an. Auf der einen Seite wird durch den Ausbau von Erneuerbaren Energien die Möglichkeit gegeben, Energie auch dezentral zu erzeugen und zu verbrauchen, was zur Entwicklung neuer Geschäftsfelder führt. Auf der anderen Seite befinden sich die „alten“ Energieversorger, die ihr Geschäftsmodell überdenken und sich in gewisser Weise neu erfinden müssen. (Erle, 2016)WEITERLESEN …

Das Ende der Isolierung der Energiewirtschaft – EVUs auf dem Weg zum Alleskönner

Vom „Neu-Denken“ zum „Anders-Machen“

Eine Branche erfindet sich neu – muss sich neu erfinden – und viele wollen daran partizipieren. So in etwa stellt sich die gegenwärtige Situation in der deutschen Energiewirtschaft dar. Der Weg dorthin war von einem stetigen Veränderungsprozess begleitet, der auf die regulatorischen Bedingungen und politischen Neuausrichtungen zurückzuführen sind. Von der Liberalisierung bis hin zur digitalen Transformation wurden zahlreiche Modifikationen in der Branche vorgenommen, welche sich heute im Jahre 2017 in einer hoch komplexen Branchen-Struktur und stark regulierten Prozessen wiederfinden. WEITERLESEN …

Analytisches CRM und Predictive Analytics: Ein Praxisworkshop mit zwei Weltpremieren

Wie bereits im vergangenen Jahr wird affinis auf dem CURSOR CRM-Kongress am 19. und 20. Oktober 2017 in Gießen vertreten sein. In diesem Jahr freuen wir uns mit Ihnen einen Praxisworkshop durchführen zu können.WEITERLESEN …

Analytisches CRM im Energiemarkt: Antizipation des Kundenverhaltens

Das Management von Kundengeschäftsbeziehungen im Energiemarkt wird seit der Marktliberalisierung neu erfunden. Branchenübergreifend gilt, dass keine Kaufentscheidung motivlos ist. Die Schwierigkeit besteht darin, diese Motive zu erkennen. Der Zugang zu bestimmten sozialen Gruppen, der Wunsch monetäre Vorteile zu erzielen sowie das allgemein bestehende Bedürfnis eines komfortablen Lebensstandards können Gründe für bestimmte Kaufentscheidungen sein.
Das Schlagwort „Digitalisierung“ steht dabei sinnbildlich für die Durchdringung komplexer Transformationsprozesse, in deren Mitte neben der Datenverarbeitung und der Automatisierung von Geschäftsprozessen die vertriebliche Steuerung der Kundenschnittstelle steht. Im Energiemarkt ist der Zugewinn und langfristige Erhalt von Energiekunden mehr denn je ein wesentliches Erfolgskriterium geworden.

WEITERLESEN …

Nutzen einer Smart-Grid Steuerung für Marktbeteiligte

Intelligente Stromnetze, Smart-Grid genannt, sollen eine kostengünstigere Alternative, gegenüber dem massiven Netzausbau, bieten, der mit steigender Dezentralisierung der Energieerzeugung dringend notwendig ist, um die Lastverteilung besser in den Griff zu bekommen. Allerdings ist der Nutzen dieser Lösung nicht für jeden Marktteilnehmer sofort eindeutig ersichtlich.

WEITERLESEN …

Einführung intelligenter Messsysteme – Eckpunkte des neuen Messwesens

Am 23.06.2016 wurden das Digitalisierungsgesetz (DigG) und das darin integrierte Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) verabschiedet. Da es sich um kein zustimmungspflichtiges Gesetzespaket handelt, sind die Regelungen politisch entschieden und die Energiebranche rüstet sich für ein neues Messwesen.

In diesem Artikel werden die wesentlichen Eckpunkte dieses neuen Messwesens erläutert.WEITERLESEN …

Wie man aus einer Predictive Analytics Maßnahme einen Mehrwert generiert und bestimmt

Klassisches Reporting dient dem Zweck, dass der Reportempfänger anhand der dargestellten Informationen und Daten leichter und besser Entscheidungen treffen kann. Über Ampelfarben können zum Beispiel außerplanmäßige Abweichungen gekennzeichnet und auf Handlungsbedarf hingewiesen werden. Der eigentliche Mehrwert für das Unternehmen entsteht dabei erst aus den Maßnahmen, welche auf Basis der vergangenheitsorientierten Berichte umgesetzt werden.WEITERLESEN …

Projektrückblick: Churn-Analyse bei einem Energieversorger (Teil 2)

In Teil 1 dieses Rückblicks auf unsere Churn-Analyse bei einem norddeutschen Energieversorger habe ich Ihnen von der Ausgangssituation berichtet und erläutert welche Herangehensweise wir gewählt haben. In diesem Abschnitt liegt der Fokus auf den Ergebnissen unserer Modellierung und den daraus resultierenden Handlungsempfehlungen.

WEITERLESEN …

affinis mit Energie Dashboards auf dem CURSOR CRM-Kongress 2016 in Gießen

Am 6. und 7. Oktober war affinis consulting, vertreten durch Andrea Doerr, Frank Zühlke und Ricardo Rendon auf dem CURSOR-CRM-Kongress in Gießen um mit Experten aus dem Bereich der Energie zu diskutieren. Unter dem Motto „Fit für die digitale Zukunft“ lud das auf CRM-Software spezialisierte Unternehmen ein, um folgende Fragen zu diskutieren:WEITERLESEN …

Indikatoren zur Frühaufklärung auf der Wertschöpfungsstufe Stromvertrieb

Risikomanagement ist eine zentrale Aufgabe bei der Energiebeschaffung in Versorgungsunternehmen [vgl. VOLLMER, L./ KALLAND, J. (2012), S. 56]. Die Bedeutung des Risikomanagements ist, bedingt durch politische Eingriffe, in den letzten Jahren stark gestiegen. Bis zur Einführung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) am 24.04.1998 waren die Risiken für Energie- und Versorgungsunternehmen auf dem deutschen Markt überschaubar. Energieunternehmen hatten bis dahin eine Monopolstellung inne. Lediglich die Preisgenehmigungsbehörden haben den Unternehmen in der Energiewirtschaft Grenzen aufgezeigt.

WEITERLESEN …