Prozessuale Implikationen des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende

Relevante Änderungen seitens des Netzbetriebs

Durch die Verabschiedung des „Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende“ am 8. Juli 2016 im Bundesrat, wirkt der Gesetzgeber auf die energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen und damit auch auf die Prozesse ein.WEITERLESEN …

Projektportfoliomanagement

Das Projektgeschäft ist heute in jedem Unternehmen allgegenwärtig und nimmt aktiven Einfluss auf die Struktur von Organisationen und deren Akteure. Je mehr Projekte in einem Unternehmen oder Konzern vorkommen, desto wichtiger ist eine zentrale Stelle, die alle Aktivitäten im Blick hat. Nur so können Synergien aufgedeckt und unnötige Kosten vermieden werden.

WEITERLESEN …

Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende

Neue Smart Meter Regularien für Firmen und Haushalte durch das Gesetz zur Digital isierung der Energiewende

Der Bundestag hat am 23. Juni 2016 dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Digitalisierung der Energiewende in der vom Wirtschaftsausschuss geänderten Fassung entsprochen. Das nicht zustimmungspflichtige Gesetz hat der Bundesrat am 08.Juli 2016 passieren lassen.

Demnach müssen bis zum Jahr 2032 alle Stromzähler durch ein intelligentes Messsystem ersetzt werden. Damit wird das Ziel der EU unterstützt, wonach bis 2020 zwanzig Prozent des Primärenergieverbrauchs eingespart werden sollen.

Was ändert sich für die Energieversorgungsunternehmen und Kunden mit diesem Gesetz?WEITERLESEN …

Customer Experience Management

Kundenbewertung

  .

Der Kunde als Marketing- und Vertriebsinstrument

Das Customer Relationship Management (CRM) ist in vielen Unternehmen bereits fester Bestandteil der Unternehmensstrategie. Intention ist regelmäßig die zielgerichtete Ansprache von verschiedenen Kundensegmenten z.B. über Kampagnen.

Das Customer Experience Management (CEM) geht hier einen Schritt weiter.

WEITERLESEN …